Wie geht es eigentlich dem STV Auw?


Auw

Wie alle Sportvereine litt auch der Turnverein STV Auw unter Corona. Anlässe konnten nicht stattfinden, das Trainieren musste stark reduziert werden. Dafür liess sich der Vorstand etwas Besonderes einfallen.


pc. Die Trainingsmöglichkeiten sind noch immer eingeschränkt, unter anderem sind Kontaktsportarten weiterhin verboten. Doch mittlerweile sieht der Vorstand des STV Auw ein Licht am Horizont. Seit den Corona-Lockerungen vom 1. März sind im Freien Treffen mit bis zu 15 Personen wieder erlaubt. Jugendliche und junge Erwachsene bis 20 Jahre können den meisten sportlichen Aktivitäten wieder nachgehen. Doch die letzten Monate sitzen den Auwer Turnern schon noch im Nacken. Begonnen hat alles mit dem ersten Lockdown vor knapp einem Jahr. «Wir versuchten trotzdem, das Beste daraus zu machen», erinnert sich Patrick Bütler, Präsident des STV Auw. So entstand die Corona-Challenge, bestehend aus drei Angeboten: freitags zeigte ein Leiter Fitnessübungen online vor, der Austausch danach wurde ebenfalls virtuell durchgeführt. Zudem erstellte ein Team einen Orientierungslauf. Damit dieser OL abwechslungsreich blieb, wurde die Streckenführung jeden Montag geändert. Das dritte Angebot umfasste einen Vitaparcours im Wald und eine Online-Karte mit vorgeschlagenen Übungen. Die Teilnehmer konnten ihre geleisteten Aktivitäten in einem Corona-Chat auf Whatsapp eintragen und dafür Punkte sammeln. Daraus ergab sich die Rangliste der Corona-Challenge.


Mehr dazu in der Printausgabe.