Tunnel Letten kann ausgerüstet werden


Sins

Die Arbeiten an der Südwestumfahrung schreiten zügig voran. Nachdem der Belag im Tunnel eingebaut wurde, sind jetzt die Betriebsanlagen und Sicherheitseinrichtungen an der Reihe.


pc. In rund sieben Monaten wird der Tunnel Letten eröffnet. Ab dann wird das Dorfzentrum verkehrstechnisch entlastet. Bis es soweit ist, müssen allerdings noch einige Arbeiten ausgeführt werden. Bevor wir uns dem Tunnel Letten zuwenden, kurz zu den beiden Kreiseln: Beim Kreisel Bachtal entsteht zurzeit eine Stützmauer. Der Kreisel selber ist praktisch fertig, es fehlt nur noch eine von acht Etappen. Eröffnet wird er allerdings erst zeitgleich mit der Tunneleröffnung am 11. September. Der Kreisel Eichfeld ist bereits fertig. Dort braucht es nur noch die Markierungen. Diese können allerdings erst gemacht werden, wenn es wieder wärmer wird – um die Qualität zu gewährleisten.


Tunnel Letten

Jetzt zum Tunnel: Darin werden in den nächsten Wochen die elektromechanischen Ausrüstungen installiert. Zudem werden die Fluchtwege und die Zentrale fertig erstellt. Für den Bereich Betriebsanlagen und Sicherheitseinrichtungen ist Martina Tobler zuständig. Sie ist Teilprojektleiterin Elektromechanik beim Kanton. «Für diese Arbeiten haben wir 35 Unternehmen beauftragt», sagt sie. Es gibt also viel zu tun. Die Belichtung ist ein wichtiger Teil – nebst der Durchfahrtsbeleuchtung werden Einfahrtsbeleuchtungen montiert. Die Belüftung ist ebenfalls sehr wichtig. Dafür werden Strahlventilatoren eingesetzt, die für klare Luft im Normalbetrieb sorgen. Bei einem Brand werden sie nach vorgegebenen Szenarien hochgefahren, um Rauch aus dem Tunnel zu blasen. Die Umschaltung erfolgt durch eine Brandmeldeanlage. Bei einem Brand können vier Notausgänge benutzt werden. Diese werden mit grünen Blitzleuchten markiert. Für die Alarmierung werden SOS-Alarmkästen montiert. Viele weitere Einrichtungen kommen dazu: eine Betriebszentrale mit mehreren Steuerschränken, eine Trafostation der Elektra Sins, eine eigene Stromanlage und viele Systemschränke. Dafür werden Glasfaser- und Stromkabel verlegt.


Mehr dazu in der Printausgabe.