Starke Truppe sorgt für Sicherheit



Sins

Wenn Schnee fällt und die Strassen rutschig sind, sind die Männer des Werkdienstes gefragt und gefordert. Sie sind zuständig dafür, dass alle kommunalen Strassen vom Schnee geräumt sind und wenn nötig Salz gestreut wird.


ci. Während der Winterzeit steht der Werkdienstmitarbeiter, der Pikettdienst hat, um 3.30 Uhr auf. Er muss kontrollieren und abschätzen, ob die Crew auf die Strasse muss. Bei Wetterverhältnissen mit möglichem Niederschlag und Minustemperaturen können sich die Strassenverhältnisse von Stunde zu Stunde ändern. Da zählen Erfahrungswerte. «Die Zeit um den Tagesanbruch ist mitunter die kälteste in den Morgenstunden. Da kann es durchaus zwei Grad kälter sein als um 4.00 Uhr in der Früh. Glatteis ist tückisch und es ist Sache des Pikett-Arbeiters einzuschätzen, ob wir salzen müssen oder nicht», weiss Paul Conrad. Er leitet seit vielen Jahren den Werkdienst in Sins und kennt sich aus. «Am schönsten ist es, wenn es morgens um vier Uhr Neuschnee hat. Dann wissen wir, dass um sieben Uhr das gröbste geputzt ist und die Strassen gemäss Prioritätenliste geräumt sind.»

Der Werkdienst Sins verfügt über drei Schneeräumfahrzeuge, welche diesen Winter rege in Betrieb waren. Das Strassennetz ist umfangreich. Es erstreckt sich von den obersten Strassen der Region Alikon-Holderstock, bis nach Fenkrieden, Aettenschwil, Sins und auch hinaus bis Reussegg. Die fünf Mitarbeiter des Werkdienstes sind bei sämtlichen kommunalen Strassen, Radwegen und öffentlichen Anlagen für die Schneeräumung zuständig. Für das Gebiet Alikon-Holderstock und Fenkrieden-Aettenschwil können sie auf die Hilfe von zwei Landwirten zählen. So haben sie bei Bedarf zeitgleich fünf Schneepflüge im Einsatz.


Mehr dazu in der Printausgabe.