Plakataktion für Pflanzenschutz


Beinwil

Landwirt Peter Hausheer engagiert sich mit Plakaten auf seinen Feldern und an Ställen, um die Bevölkerung über die „Notwendigkeit eines massvollen Pflanzenschutzes“ aufzuklären.

pc. Konsumentinnen und Konsumenten können heute auf gesunde, regionale Lebensmittel zählen. Gleichzeitig steht der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Kritik. Dies betrifft auch die Landwirtschaft. Rund 300 Schweizer Bauern wehren sich nun im Rahmen der Aktion «Pflanzen und Tiere brauchen Schutz» der IG „BauernUnternehmen“ mit Plakaten gegen die Vorwürfe. Einer davon ist Landwirt Peter Hausheer, der im Beinwiler Unterhorben Ackerbau und Tierhaltung betreibt. Er ist davon überzeugt, dass ein massvoller Pflanzenschutz notwendig ist. Hausheer wird seitdem regelmässig auf die Plakate angesprochen. „Ich durfte bereits viele interessante Gespräche mit Passanten führen“, so der Bauer. Er erwähnt dabei Beispiele aus seinem Betrieb. „Gerade bei einer Raps-Kultur ist der Rapsglanzkäfer zwischen Mai und Juli sehr verbreitet. Diese Schädlinge können pro Tag auf der Suche nach Pollen und Nektar bis zu drei Kilometern weit fliegen und wandern so in die Felder ein. Sie zerbeissen die Knospen des Raps und können ganze Felder vernichten“, so Hausheer. Um den Raps zu retten, müsse die Kultur mit Pflanzenschutz behandelt werden...

Mehr dazu in der Printausgabe.