Ivet und Michael sind die Schnellsten


Auw

Die Organisatoren des STV Auw hatten bei den diesjährigen "pAUWer games" mit einigen Problemen zu kämpfen. Trotzdem gab es ein gelungenes Wochenende mit viel Sport und Unterhaltung. Dabei wurden auch die schnellsten Auwer Kinder erkoren.

ew. «Zuerst war es wie ein Schock», gestand Remy Marthaler. Die langjährige OK-Präsidentin Rahel Wenger fiel krankheitshalber kurzfristig aus. So musste Marthaler als Vize in die Bresche springen. «Von daher bin ich sehr zufrieden, wie wir den Anlass gemeistert haben», fand der Organisator. Schliesslich war auch das Wetter alles andere als gut.

Der Fussballrasen hatte schon den ganzen Sommer wegen der Trockenheit gelitten und die Gemeinde überlegte sogar, den Rasen nicht frei zu geben, was das Aus für die «pAUWer games» bedeutet hätte, denn einen Plan B gab es nicht.

So konnte das beliebte Volleyball-Turnier Mixed am Samstag mit 18 Teams ausgetragen werden - trotz des schlechten Wetters. Dafür gab es eine grosse Überraschung: Der Seriensieger der letzten Jahre «AUWer pAUWer» wurde nur Vierter. Als Sieger ging der organisierende STV Auw aus dem Turnier hervor. «Wir haben in diesem Jahr viel im selben Team zusammengespielt», erklärte Carina Rogenmoser den überraschenden Triumph ihres Teams.

Eine kurze Nacht

Dieser Sieg wurde am Abend im Festzelt ausgiebig gefeiert. «Es war eine coole Party. Viele sind lange geblieben, Alt und Jung, es war ein richtiges Dorffest», freute sich der Vize OK-Präsident Marthaler.

Am Sonntag ging es für die Akteure bereits um 7:45 Uhr wieder los mit Fussball. Das Herren- und Schüler-Turnier stand auf dem Programm. Später folgte der Schüler- und FamilienplAUWschwettkampf. Beim Schülerwettkampf kämpften insgesamt 77 Kinder in verschiedenen Disziplinen wie Laufen, Sackgumpen, Weitsprung oder Zielwerfen um den Sieg.

Nach einem Showprogramm der Aerobic-Gruppe Boswil gab es eine inszenierte Siegesfeier der Kinder der Jugendsportgruppe Auw. Die 45 Kids wurden in diesem Sommer Turnfestsieger vom Kreisturnfest Jugend in Dintikon. Dafür durften sie eine Ehrenrunde vor den zahlreichen Zuschauern drehen.

Die Schnellsten

Ein weiterer Höhepunkt folgte in der Form eines 80 Meter-Laufs. Hierbei ging es um nichts weniger, als um die «schnellschte Auwerin» und um den «schnellschten Auwer.» Bei den Mädchen gab es ein knappes Rennen, welches Ivet Nikolova in 12,15 Sekunden für sich entschied. Bei den Knaben war es eine klare Sache: Der Vorjahreszweite Michael Villiger siegte in 10.80 Sekunden.

Abgeschlossen wurden die «pAUWer games» mit dem «Raiffeisen Ballon-Wettbewerb» und der anschliessenden Siegerehrung. Nebst den sportlichen Aktivitäten gab es während beiden Tagen eine Hüpfburg für die Kinder und eine Festwirtschaft mit Grill und Pizza für das leibliche Wohl.