Small Foot übernimmt den Mittagstisch


Sins:

In Sachen familienergänzender Kinderbetreuung gibt es einige Änderungen. Unter anderem wird der Verein Domino aufgelöst.

pc. Zum Beginn des Schuljahres 2018/19 sind die Gemeinden im Kanton Aargau verpflichtet, den Zugang zu einer bedarfsgerechten familienergänzenden Kinderbetreuung bis zum Abschluss der Primarschule sicherzustellen. Die Gemeinde Sins hat zur Sicherstellung des Zugangs mit der Small Foot AG aus Luzern eine entsprechende Leistungsvereinbarung unterzeichnet. Die wichtigste Veränderung betrifft den Mittagstisch im Zentrum Aettenbühl. Für diesen war bis anhin im Auftrag der Gemeinde der Verein Domino zuständig. Dieser löst sich per Ende Schuljahr 2017/18 auf. «Der Standort bleibt im Aettenbühl und wir können auch die beiden bisher zuständigen Betreuerinnen weiter einsetzen», so Gemeinderat Marco Meier. Der Mittagstisch im Zentrum Aettenbühl beinhaltet wie bis anhin 15 Plätze.

Verein Domino löst sich auf

Der Domino-Vorstand setzt sich seit dem Start des Mittagstisches 2010 aus eigentlich denselben Mitgliedern zusammen, die alle in Fronarbeit tätig sind. «Nach der Annahme der Tagesstruktur-Abstimmung war uns klar, dass die logische Konsequenz für unseren Verein eigentlich eine Erweiterung des Angebotes wäre. Vier von sechs Mitglieder haben dann erklärt, dass sie diesen Mehraufwand nicht machen können und austreten werden», so Hildy von Riedmatten, Präsidentin des Vereins Domino. Trotz intensiver Suche sei es nicht möglich gewesen, neue Vorstandsmitglieder zu akquirieren. Dies gelang auch der Gemeinde nicht. So konzentriert sich die Kinderbetreuung in Sins künftig auf die Firma Small Foot, nachdem bereits Ende November 2016 der Verein Purzelhus den Betrieb einstellte.

Mehr dazu in der Printausgabe.