Erfolgreiche pAUWergames in Auw


Auw:

Bereits zum 15. Mal organisierte der Turnverein STV Auw ein Wochenende mit Sport und Unterhaltung. Dabei wurden auch die schnellsten Auwer Kinder erkoren.

ew. «Die Finalläufe der schnellsten Auwerin und des schnellsten Auwers sind immer ein Highlight», sagte Rahel Wenger, die OK-Präsidentin der pAUWergames. Sie weiss aus erster Hand, wie sich das anfühlt. Schliesslich war sie früher auch einmal im Finallauf.In diesem Jahr hatten Leon Ziegler und Selina Villiger die Nase vorn. Ziegler siegte über 80 Meter mit einer Zeit von 10.81 Sekunden vor Michael Villiger. Selina Villiger setzte sich in 11.34 Sekunden gegenüber Leana Abt durch. Nebst dem 80-Meter-Sprint gab es an den pAUWergames noch viele andere Attraktionen.

Grosses Volleyball-Turnier

Bereits am Samstag fand das Volleyball-Turnier Mixed statt. Hier kämpften ganze 22 Teams auf vier Feldern auf der Wiese um den Sieg. Dabei gewann «AUWer pAUWer» den Final gegen «Schickimicki Träsch.» Das Turnier lockte nicht nur die Dorfjugend auf den Platz, auch aus Sins und Muri stellten die Turnvereine ihre Teams.Nebst den sportlichen Aktivitäten gab es eine Hüpfburg für die Kinder und eine Festwirtschaft mit Grill und Pizza für das leibliche Wohl. Am Samstagabend nach der Rangverkündigung konnte man sich an der Bar einen Drink genehmigen und die Musik des Ländlertrios Britschgi geniessen.

Neues Sponsorenkonzept

Das Fussball-Turnier begann am Sonntag um 7 Uhr 45 und dauerte bis nach 17 Uhr. Im Vergleich zum Volleyball spielten jedoch weniger Teams um den Sieg. Bei den Schülern waren sieben Mannschaften am Start und bei den Herren nur sechs. Bei den Schülerinnen waren es am Vortag sogar nur drei Teams. «Deshalb sind wir uns am überlegen, ob wir beim Fussball in Zukunft alle Kategorien zusammennehmen und auch ein Mixed-Turnier auf die Beine stellen sollen, wie beim Volleyball», verriet Wenger.Ansonsten war die OK-Präsidentin sehr zufrieden mit ihrem Anlass, auch mit dem Wetter. Nur beim Sponsoren- und Gönner-Apéro gab es kurz Regen. Für die Sponsoren hat Wenger zusammen mit dem Vize-Präsidenten Remy Marthaler ein neues Konzept erarbeitet. Neu konnten die Geldgeber einzelne Disziplinen unterstützen oder als Rang-Sponsor auftreten. Das neue Konzept stiess auf reges Interesse. Wie auch die anschliessenden Schülerwettkämpfe und der FamilienplAUWschwettkampf.

Der grosszügige Landwirt

Nach dem Showprogramm und dem bereits erwähnten Wettlauf über 80 Meter durften alle Kinder am «Raiffeisen Ballon-Wettbewerb» teilnehmen. Dutzende Ballone stiegen in den Auwer Himmel. Zum Schluss dankte Wenger den Anwesenden für ihre Teilnahme am Anlass und freute sich schon darauf die pAUWergames im nächsten Jahr zum 5. Mal als OK-Präsidentin in Angriff zu nehmen.Ein besonderer Dank gebührt auch dem Landwirt Hanspeter Conrad. Er stellt jedes Jahr für die pAUWergames sein Land zur Verfügung und schaut, dass keine Kühe ihre Geschäfte erledigen. «Der Rasen ist immer gut gemäht, er denkt jedes Jahr daran, das ist wirklich super», bedankte sich Wegner.