Lehrer verletzt, sieben Schüler im Spital


Muri:

Kurz vor 14.15 Uhr rückten Feuerwehr, Ambulanzbesatzungen und Polizeipatrouillen zur Schulanlage Bachmatten in Muri aus. Nach einer Verpuffung während des Unterrichts im Chemiezimmer kam es zu einer Rauchentwicklung. Mehrere Personen mussten durch die Sanität betreut werden. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen zur Klärung des Ereignisses eingeleitet.

kapo. Am Donnerstag, 30. März 2017, kurz vor 14.15 Uhr ereignete sich in einem Unterrichtszimmer der Oberstufenschule «Bachmatten» in Muri ein Zwischenfall. Im Chemiezimmer der Bezirksschule kam es während des Unterrichts zu einer Verpuffung im Umgang mit Magnesium. Es entstand dabei starke Rauchentwicklung. Der Lehrer und die zirka 20 Schüler mussten das betroffene Zimmer sofort verlassen. Rasch nach Meldungseingang via Feuerwehr-Alarmstelle 118 rückten die Stützpunktfeuerwehr Muri, fünf Ambulanzen sowie Kantons- und Regionalpolizei an den Ereignisort aus.

Acht Personen medizinisch betreut

Der 62-jährige Lehrer erlitt Brandverletzungen an den Extremitäten. Er musste durch die Ambulanzbesatzung ins Spital eingeliefert werden. Sieben Jugendliche der Schulklasse wurden zur Kontrolle ins Spital geführt. Mehrere klagten über Atembeschwerden. Der Einsatz dauerte bis kurz nach 16.00 Uhr. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen zur Klärung der Ursache eingeleitet. Die Schulpflege richtete eine Hotline für Angehörige der Schüler ein. Durch die Rauchentwicklung entstand im betroffenen Schulzimmer und im Korridor Russschaden. Die Schadenshöhe kann nicht beziffert werden.