Jungbürger wollen mitbestimmen


Oberrüti:

Der Gemeinderat von Oberrüti verwöhnte die 27 Jugendlichen der Jungbürgerfeier mit einer Schiffsfahrt auf dem Hallwilersee. Die neuen Stimmberechtigten haben vor, im Gemeindegeschehen mitzuwirken.

msu. Vergangene Woche durften die Oberrüter Jungbürger der Jahrgänge 1997 und 1998 ihre neuen Rechte und Pflichten bei einer Feier genauer kennenlernen. Über die hohe Anzahl der Teilnehmenden zeigte sich der Gemeinderat sehr erfreut. „27 von 43 Jugendlichen sind erschienen, das hatten wir schon länger nicht mehr!“, meinte Christian Zemp, der Gemeindeschreiber, stolz. Der gesamte Gemeinderat war ebenfalls anwesend. Frau Gemeindeammann Franziska Baggenstos begrüsste die Jugendlichen beim Gemeindehaus und bot ihnen dabei gleich das Du an. Alle anderen Gemeinderatsmitglieder inklusive Gemeindeschreiber und dessen Stellvertretung stellten sich ebenfalls vor und präsentierten ihre Ressorts.

Schifffahrt auf dem Hallwilersee Nach einer Carfahrt durch Oberrüti verbrachte die Truppe den Abend bei herrlichem Herbstwetter auf dem Hallwilersee. Nebst einem feinen Fondue Chinoise wurden die Jugendlichen zu Bier und Wein eingeladen. Spannende Diskussionen, Gespräche und ein „Oberrüter Wettbewerb“ trugen zu einer äusserst guten Stimmung bei. „Es war ein durchgehend gefreuter Abend!“, fasste Zemp zusammen.

Rechte und Pflichten

Der Anlass diente auch dazu, den Jugendlichen ihre neuen Rechte und Pflichten näher zu bringen. Einige der Teilnehmenden waren bereits an einer Gemeindeversammlung und möchten auch in Zukunft mitbestimmen. „Ich denke, dass meine Stimme Einfluss hat“, meinte Saskia Weber. Auch ihre Kollegin Chantal Bieri freut sich, dass sie jetzt „mitentscheiden“ kann. Besonders die Souveränität des Stimmrechts wird thematisiert: „Ich kann meine eigene, persönliche Meinung vertreten, das ist mir wichtig!“, so Weber.