Mario Mascetti will es wissen

Mühlau wählt

Die Ersatzwahl für den Gemeinderat in Mühlau ist auf den 18. Oktober 2015 festgelegt. Mario Mascetti, Jg. 1978, stellt sich für dieses anspruchsvolle Amt zur Verfügung.

Mario Mascetti, weshalb kandidieren Sie für einen Sitz im Mühlauer Gemeinderat?

Mascetti: Ich bin hier in Mühlau aufgewachsen und bin stark interessiert am Wohl der Gemeinde. Ich möchte deshalb meinen Beitrag leisten und helfen, mit zu gestalten. Schon seit längerer Zeit fragten mich verschiedene Personen immer wieder an, ob ich nicht Gemeinderat werden möchte. Nachdem jetzt ein Sitz frei wurde, stimmt auch für mich der Zeitpunkt.

Welche Aufgaben sehen Sie auf sich zukommen, wenn Sie gewählt werden? Welche Abteilung übernehmen Sie?

Ich kann noch nicht sagen, welches Ressort ich erhalte. Entweder wird es das Amt des zukünftigen Gemeindeammanns Urs Giger sein oder es gibt eine Neuverteilung. Die Ressortverteilung wird nach Wahlausgang bei Sitzungen entschieden und danach kommuniziert.

Hätten Sie denn ein Wunschressort?

Nein, ich habe kein Wunschressort. Egal bei welcher Einteilung, ich werde mich einlesen und mich über die Themen informieren.

Wieso sind Sie überzeugt, dass Sie dieses Amt bewältigen werden?

Ich bin vielseitig interessiert und bin hartnäckig. Da kommt mir meine militärische Ausbildung und meine Arbeitsstelle, wo ich gelernt habe, vor die Leute zu stehen, zugute. Wichtig ist mir, dass die Bevölkerung ehrlich und korrekt informiert werden soll. Dies ist auch mein Wunsch und mein persönliches Bedürfnis: eine gute Kommunikation gegen aussen.

Kontinuität ist eines der Stichworte eines Gemeinderats. Wie lange möchten Sie im Amt bleiben?

Eine Schwierige Frage. Solange ich Freude und Spass habe und merke, dass meine Arbeit geschätzt wird und man mit mir zufrieden ist, werde ich das Amt ausführen. Wie lange das sein wird, kann ich nicht voraussagen.

Das gesamte Interview finden Sie in der aktuellen Printausgabe.