"Adieu" für Aerni und Gombita

Verabschiedungsgottesdienst

Pfarrer René Aerni und Kaplan Miroslav Gombita wurden in der Sonntagsmesse in Sins offiziell verabschiedet. Über 150 Gläubige verliehen dem Anlass einen feierlichen Rahmen.

ew- «Die Kirche wird nicht untergehen», gab sich Pfarrer René Aerni in seiner Predigt überzeugt, «aber wir sind gefordert mitzuarbeiten, dass sie attraktiv bleibt.» Genau das hat der scheidende Pfarrer immer wieder vorgelebt. Doch das ist jetzt vorbei. Aernis Pensum war auf zwei Jahre befristet. So wollte es das Bistum Solothurn.

Aerni wird die netten und aufgeschlossenen Freiämter vermissen. «Im Freiamt arbeiten ist schön», sagte der Pfarrer wehmütig. Er dankte der Gemeinde für die Unterstützung und appellierte an die Gläubigen: «Jesus sagt: Geht nicht alleine, geht immer zu zweit. Darum lasst den neuen Pfarrer nicht alleine.» Er wird die Unterstützung brauchen. Eine Pfarrei mit sechs Dörfern und vielen Zuzügern zu leiten werde nicht einfach. Zudem seien die Ansprüche im Freiamt hoch, meinte Aerni...

Mehr dazu in der Printausgabe