Auwer Paar bei der Queen

Gartenparty02.jpg
Gartenparty im Buckingham Palast

Das Auwer Ehepaar, Beatrice und Dominik Scherrer, wurden von der Queen an ihre Gartenparty eingeladen. Obwohl beide keine Royalfans waren, sind sie mittlerweile von der Queen angetan. Die Gartenparty am 28. Mai war ein Erlebnis der Extraklasse.

rah- Die Einladung erfolgte aufgrund des grossen Erfolges von Dominik Scherrer, den er an den olympischen Spielen in Sotschi erreichte. Scherrer ist Trainer der britischen Bobmannschaft und schaffte es in Sotschi mit seinem Team auf Platz fünf. Die Queen war davon sehr amused und lud den Auwer und seine Frau an ihre Gartenparty in Buckingham Palast ein.

Die Aura der Queen

«An Anfang dachte ich, das wird eine steife Geschichte», gesteht Dominik Scherrer. Doch das Ambiente, das an der Party herrschte, war sehr eindrücklich. «Die Queen hat eine Aura, die ist unbeschreiblich. Wenn sie vorbei läuft, bleibt man stehen und schaut nur noch», erzählen sie. Fotos zu machen ist nicht erlaubt. Trotzdem zücken aber viele Besucher ihr Handy und fotografieren die eine oder andere Szene. «Sobald aber Kameras auf die Queen gerichtet werden, kommt das Sicherheitspersonal und ermahnt einen.»

Sicherheitsleute waren kaum zu bemerken

Die Sicherheitsmassnahmen sind enorm. Das weiss man, sieht man aber nicht. «Es wird von Sicherheitsleuten gewimmelt haben», schätzen sie. Doch bis auf ein paar Scharfschützen in den Fenstern oder auf dem Dach des Buckingham Palasts war davon nichts zu sehen. Dass der Luftraum ständig mit einem Flugzeug und einem Helikopter überwacht wird, weiss Scherrer nur von seinem britischen Teamchef.

Der Palast ist wohnlich eingerichtet

Die einzigen Polizisten, die sie in Uniform gesehen haben, standen am Eingang und kontrollierten ihre Pässe sowie die Einladung. «Nicht einmal meine Tasche wurde durchsucht», sagte Beatrice Scherrer. Ihr Ehemann ist überzeugt, dass sie bereits bei der Einladung überprüft wurden. «Wären wir heikel eingestuft worden oder etwas hätte mit unseren Daten nicht gestimmt, hätten sie uns sicher davor kontaktiert». Nach dem sie die Eingangskontrolle passierten, konnten sie quer durch den Palast laufen. «Der Palast ist sehr wohnlich eingerichtet. Mit Sofas und riesigen Gemälden an den Wänden.» Danach kommt man zum Hinterausgang, der in den Garten vom Buckingham Palast führt. Der Garten ist eine riesige Parkanlage mit Teich und Insel.

Nationalhymne kündigt die Queen an

Für die Gartenparty wurden verschiedene Zelte für die Gäste aufgebaut. Da die Gäste unterschiedliche VIP Stufen hatten, wurden sie in entsprechende Zonen geteilt. Die Scherrers waren in einem engeren VIP Bereich und hatten so die Möglichkeit, sich frei in der Gartenanlage zu bewegen. «Beim Rasen hätte man meinen können, er wurde mit der Schere geschnitten,» schmunzelte Beatrice. Pünktlich um 16 Uhr ertönte die britische Nationalhymne. Das ist das Zeichen, dass die Queen im Anmarsch ist. «Dieser Moment war sehr mystisch. Wie auf Knopfdruck bildeten die Anwesenden einen Korridor, damit die Queen durchlaufen kann,» erzählen die beiden.

Zweistündiger Spaziergang

Die Queen nimmt sich viel Zeit für ihre Gäste. So hat sie rund eine Stunde, bis sie ihr Zelt erreicht hat. Im Zelt angekommen, trinkt sie einen Tee und läuft dann wieder eine Stunde auf der anderen Seite des Gartens Richtung Buckingham Palast zurück. Danach ist der Zauber vorbei. Pünktlich um 18 Uhr endet die Gartenparty.

Bei der Queen gibt es Porzellangeschirr

«Dieser Anlass war sehr speziell und eindrücklich», sind sich beide einig. «Es ging sehr gesittet und anständig zu». Selbst am 100 Meter langen Buffet gab es kein Gedränge. Jeder wusste, dass es von allem genug gibt und keiner hätte sich getraut, sich vorzudrängen. Die Gäste der Queen konnten sich mit Tee, Kaffe und Kuchen stärken, so oft und so viel sie wollten. Und natürlich wurde alles im Porzellangeschirr serviert.