Viel Freude auf der neuen Route

_DSC1770-2.jpg
Räbeliechtliumzug in Dietwil

Rund 180 Kinder zogen beim traditionellen Dietwiler Räbeliechtliumzug singend durch die Strassen und präsentierten den Zuschauern ihre leuchtenden Räben, Laternen oder Kürbisse.

pc. Die Kinder konnten es kaum erwarten, bis es am Dienstagabend endlich losging. Nach der Besammlung auf dem Schulhausplatz durften sie ihre selbstgemachten Lichter endlich zum Leuchten bringen. Kurz vor dem Start spielten Musikschüler von Patrick Steiner zusammen mit Lehrerin Andrea Trautmann schöne Lieder, bei denen sämtliche Kinder mitsangen. Mit den hell erleuchteten Räben, Kürbisse oder Laternen gab es bereits vor dem Umzug ein herzerwärmendes Bild. Und dann ging es los, auf die neue Route. Vom Kindergarten bis zur 6. Primarklasse machten alle mit.

Neue Route

Erstmals verlief der Umzug via Schulhausplatz – Restaurant Traube – Feldstrasse – Krummenacher – Chlepfe – Buholzstrasse – Oberdorfstrasse – Hintere Dorfstrasse – Schürmatt und an der Dorfstrasse zurück zum Schulhausplatz. „Bei der alten Route gab es zwischen Chlepfenweg und Bachhüsliweg ein Nadelöhr. Dort verzettelte der Umzug jeweils“, erklärt Monika Morghen von der Schulpflege. „Deshalb geht der Umzug nun den grösseren Strassen nach.“ Der Plan klappte, die Teilnehmerschar blieb singend und gutgelaunt zusammen.

Alle machten mit

Nicht nur der Kindergarten und die Primarklassen zogen mit, auch die Muki-Kinder und die Spielgruppen nahmen beim Umzug teil. Die Eltern der Muki-Kinder durften mit ihren Kleinen vorne mitlaufen. Die 5. Und 6. Klässler bastelten schöne Kürbisse, die sie den vielen Zuschauern beim lichterfrohen Umzug präsentierten. Die älteren Kinder halfen den jüngeren in der Schule beim Gestalten der Räben. „Das ist doch toll, wenn klassenübergreifend gebastelt werden kann“, freut sich Morghen. 187 Kinder waren angemeldet. Alles in allem nahmen rund 250 Personen beim Umzug teil.