Hünenberg: Ladendiebe bestraft und ausgeschafft

zp. Aufmerksame Fahnder der Zuger Polizei haben in einem Hünenberger Verkaufsgeschäft drei Ladendiebe in flagranti festgenommen. In einem Schnellverfahren sind die Männer mit Geldstrafen und Bussen bestraft worden.

Am vergangenen Donnerstagnachmittag beobachteten zivile Fahnder der Zuger Polizei in Hünenberg drei Langfinger, wie sie das Personal eines Verkaufsgeschäft ablenkten, Waren einsteckten und ohne zu bezahlen die Kasse passierten. Die Einsatzkräfte stoppten die Männer und fanden gestohlene Lebensmittel, die die Männer bei sich trugen. Die Durchsuchung ihres Autos förderte weiteres Diebesgut zutage: Diverse Haushalts- und Kosmetikartikel im Wert von mehreren Hundert Franken sowie präparierte Taschen und Kleidungsstücke stellten die Polizisten sicher.

Die Männer wurden festgenommen und der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zugeführt. Diese bestrafte den Chinesen (40), den Mongolen (35) und den Nordkoreaner (40) am Montag in einem Schnellverfahren rechtskräftig wegen Diebstahls und Widerhandlung gegen das Ausländergesetz mit bedingten Geldstrafen von 60 respektive 70 Tagessätzen und Bussen.

Das Amt für Migration ordnete Wegweisungen und Einreisesperren gegen die Diebe an, wie die Zuger Strafverfolgungebehörden am Dienstag mitteilen. Sie werden in den kommenden Tagen im Dublin-Verfahren nach Frankreich ausgeschafft, wo sie als Asylbewerber registriert sind.