Wasserleitungen wurden genehmigt

Gemeindeversammlung Dietwil

zum- 45 Minuten dauerte die Sommergemeindeversammlung in Dietwil – rekordverdächtig kurz bei immerhin neun Traktanden. Wobei sich die Geschäfte vorwiegend um Wasserleitungen drehten. So lagen zur Genehmigung zwei Kreditabrechnungen vor. Jene zum Neubau Wasserreservoir Luegezen und eine zweite zum Ersatz der Wasserleitung Oberdorfstrasse. Für das Wasserreservoir wurde der Verpflichtungskredit von 950’000 Franken um 82’000 Franken unterschritten; die neue Wasserleitung kostete 5000 Franken weniger als der gesprochene Kredit von 120’000 Franken. Von den 871 Dietwiler Stimmberechtigten nahmen 67 Personen an der Versammlung vom Dienstagabend teil. Das Beschlussquorum lag bei 175, womit sämtliche Entscheide – ausser dem Einbürgerungsgesuch – dem fakultativen Referendum unterstehen, wie Gemeindeammann Pius Wiss ausführte. Neue Wasserleitungen im Vorder- und Hinterdorf Aufgrund ihres Alters, das auf über 100 Jahre geschätzt wird, sei ein Ersatz der bestehenden Hauptwasserleitung an der Vorderdorfstrasse angezeigt. «Da die Swisscom in diesem Bereich einen neuen Breitbandanschluss plant und die Energie Freiamt AG ihr Netz mit einer neuen Elek­tro-Verteilkabine ergänzen will, ist jetzt der richtige Zeitpunkt für diese Investition», erklärte Wiss. Die alte Gussleitung wird auf einer Länge von 270 Metern durch eine neue Kunststoffleitung ersetzt. Der Leitungsverlauf bleibt unverändert. Die Kosten für die Gemeinde werden auf 220’000 Franken geschätzt. Der Kreditantrag wurde diskussionslos gutgeheissen. Synergien nutzen will man auch beim Ersatz der Hauptwasserleitung im Hinterdorf. Die Energie Freiamt AG plant den Anschluss des Gebiets Schwetti/Weid über die Küferstrasse bis in die Hinterdorfstrasse. Da diese Wasserleitung ebenfalls gut 100- jährig ist, drängt sich auch hier eine Erneuerung auf. Es betrifft den Abschnitt von der Kreuzung Hirselen- bis zur Küferstrasse. Der genehmigte Kredit beläuft sich auf 95’000 Fran- ken.