Leichtgewichte in der Ammannsmatt

Schweizer-Meisterschaft in Sins

In der Sinser Mehrzweckhalle Ammannsmatt flogen am Samstag Leichtbau-Modellflugzeuge den Hobby-Piloten und den Zuschauern um die Ohren. Dabei wurde um den Titel des Schweizer Indoor-Modellflug-Champions gekämpft.

pc. Sie sind extrem leicht. Und beim Zuschauen hat man das Gefühl, als ob sie mit Zauberhand durch die Luft schweben, so leise und gemächlich sind sie. Kunststücke und spezielle Flug-Formationen gehören dazu, wenn man mit elektrisch betriebenen Modellflugzeugen Schweizermeister werden will. So kamen am letzten Samstag viele Teilnehmer aus der ganzen Schweiz nach Sins in die Ammannsmatt, um ihre Flugobjekte, und vor allem ihr Können mit den Mitstreitern messen zu können. In verschiedenen Kategorien zeigten die Hobbypiloten an den Fernsteuerungen ihr Bestes. Dabei mussten sie mit ihren extra-leichten Modellen in der Halle das schwierige Programm möglichst korrekt und präzise fliegen.

Begeisterter Indoor-Pilot

Einer der zahlreichen Piloten war Thomas Brunner aus Tuggen im Kanton Schwyz. Er flog einen Sultimate, ein Modell, das ein litauischer Pilot entworfen hat. Dabei verwendet das Mitglied der MGF Reichenburg nebst Standartkomponenten einen stärkeren Motor und sein eigenes Design. Mit seinem Akku, der 325 Milli-Ampere-Stunden beinhaltet, kann er sein Flugobjekt knapp fünf Minuten in der Luft halten. Seit zwei Jahren fliegt der 16-Jährige indoor. Es ist sein zwanzigster Flieger, den er bereits gebaut hat.

Jungpiloten mit Ambitionen

Mitorganisiert hat die Schweizermeisterschaft der Fenkrieder Verein Modelfluggruppe Emmen-Seetal. „Es handelt sich bei dieser Schweizer-Meisterschaft um die Klasse F3P. Es gibt weitere Kategorien beim Modellfliegen“, erklärte Präsident Rolf Ruoss. Der Verein, der in Fenkrieden seit 12 Jahren seinen Aussenplatz hat, zählt rund 80 Mitglieder. Nebst Leichtbau-Modellen fliegen die Piloten des Sinser Vereins auch weitere, grössere Modellflieger. Doch am letzten Samstag standen die extrem Leichten im Mittelpunkt. Der Anlass wurde zum ersten Mal in Sins durchgeführt. „Die Masse der Turnhalle entsprachen den Vorlagen des Schweizerischen Modellflugverbands“, erklärt Ruoss weiter. Im gleichen Atemzug bedankte er sich bei der Gemeinde Sins für die Unterstützung des doch sehr speziellen Anlasses. Weitere Informationen zum Verein gibt es auf www.mfves.ch